Blog Archives

Yet more genetic clues to dyslexia discovered

dyslexic BrainA year after scientists discovered a gene whose flaw contributes to dyslexia, scientists have identified two more such genes.

The findings strongly support the idea that many people deemed lazy or stupid because of severe reading problems may have a genetic disorder that interfered with the connections in their brains before birth.

Dr Albert Galaburda of the Harvard Medical School, an authority on developmental disorders who was not involved in the latest discoveries,

Weiterlesen …

Share Button
Posted in Dyslexia
Tags: , ,

Aufmerksame Hörer mit vier Pfoten

Hund dem vorgelesen wirdLeseschwache Kinder in den USA machen erstaunliche Fortschritte, wenn sie Hunden vorlesen
Der elfjährige Shawn Helgeson nimmt sein Lieblingsbuch («Der Wachhund und die Kojoten») vom Regal in der öffentlichen Bibliothek in Gresham im US-Staat Oregon und macht sich parat, die Geschichte seinem Freund Patrick vorzulesen. Dieser sitzt neben Shawn, schaut ihn erwartungsvoll an und hört dann gespannt zu, als Shawn ihm die Geschichte vom Wachhund erzählt. Manchmal scheint Patrick sogar zu lachen. .

Share Button

Weiterlesen …

Share Button
Posted in Legasthenie
Tags: , , , ,

Gene May Be Linked To Dyslexia

Researchers have found a gene that may be linked to dyslexia, a reading disability that affects millions of children and adults.

The gene is called “DCDC2.” Scientists have found a gap in that gene in about 17 percent to 20 percent of people with dyslexia who were studied.

“The message is really crystal clear,” researcher Jeffrey Gruen, MD, tells WebMD.

“We confirmed yet again that dyslexia is genetic,” says Gruen. He’s an assistant professor of pediatrics at the Yale Child Health Research Center at Yale University’s medical school.

Weiterlesen …

Share Button
Posted in Dyslexia
Tags: , , ,

Ein Gen ist für Legasthenie verantwortlich

GehirnUS-Forscher haben ein weiteres Gen für die weit verbreitete Lese- und Schreibschwäche identifiziert. Legasthenie ist die am häufigsten vorkommende neurologische Störung. Sie bedeutet ein erschwertes Lernen für Betroffene unabhängig von Intelligenz, Bildung und sozialem Umfeld. Unter Legasthenie leiden 5 bis 15 Prozent der Bevölkerung.

Jeffrey Gruen von der Yale Universität in New Haven (US-Staat Connecticut) und Kollegen berichten in einem vorgezogenen Artikel der «Proceedings of the National Academy of Sciences» (PNAS) vom Freitag, dass auch das Gen DCDC2 auf Chromosom 6 an der Wurzel des Übels liegt.

Weiterlesen …

Share Button
Posted in Legasthenie
Tags: , , , ,