Virtuelles Zwanzigerfeld für iPad, iPhone und iPod Touch

Seit 28.01.2011 ist das virtuelle Zwanzigerfelde von Christian Urff für iOS-Geräte (iPad, iPhone und iPod Touch) im Apple App Store verfügbar. Unter folgendem Link kann die Zwanzigerfeld-App kostenlos heruntergeladen werden: Zwanzigerfeld im App Store.
In den ersten beiden Tagen wurde das Programm 4000 mal heruntergeladen.
(Blogartikel aktualisiert am 31.01.2010)


Rechenprobleme entstehen auch durch das Unvermögen, sich mathematische Vorgänge vorstellen zu können. Das vorliegende Programm ermöglicht Kindern mit Rechenproblemen, sich den Zahlenraum bis 20 sehr gut vorzustellen und zu verinnerlichen. Jede Zahl und das dazugehörige Symbol wird gleichzeitig dargestellt, dadurch wird die Abstrahierung von Zahlen- und Symbolzuordnung erleichtert.
Das Übungsprogramm trägt auch durch die mögliche Zahlenzerlegung bis zehn zur Automatisierung der Zahlenzerlegung bei. Durch das Medium iPad erscheinen auch die Plättchen wie ein dreidimensionaler Setzkasten. Dieses Programm kann von wissenschaftlicher Seite her als äußerst empfehlenswert für Kinder mit Rechenproblemen angesehen werden.

Dr. Astrid Kopp-Duller (Erster Österreichischer Dachverband Legasthenie)


Wir befragten auch Christian Urff den Softwareentwickler:


(1) Was steckt hinter dem Zwanzigerfeld?

Das virtuelle Zwanzigerfeld „funktioniert“ im Prinzip genau gleich wie ein gegenständliches Zwanzigerfeld. Es lassen sich Plättchen drauf legen, wenden, verschieben usw. Allerdings bietet die virtuelle Variante noch zusätzlich einige didaktische Vorteile. Beispielsweise wird die Rechenaufgabe und Zwanzigerfeld immer simultan dargestellt und verändert, wenn Handlungen am Zwanzigerfeld oder an der Rechenaufgabe vorgenommen werden. Dadurch kann die Verknüpfung zwischen abstrakter Rechenaufgabe und anschaulicher Darstellung im Zwanzigerfeld leichter hergestellt werden. Oder es kann aus einer Additionsaufgabe die Umkehr-Minusaufgabe gemacht werden. Oder die Zerlegung über den Zehner wird interaktiv angezeigt. Und so weiter.
Die Idee und Umsetzung zu dem Zwanzigerfeld entstand bei der Arbeit an meiner Doktorarbeit. Im Rahmen einer Studie habe ich Kinder mit Rechenschwierigkeiten bei der Nutzung von Lernsoftware beobachtet und analysiert. Dabei sind mir besonders zwei Dinge aufgefallen:
(1) In vielen mathematischen Lernmedien werden kaum interaktive Eingriffsmöglichkeiten geboten, die echtes aktiv-entdeckendes Lernen ermöglichen. Oftmals werden lediglich Arbeitsblattübungen auf den Computer übertragen (Übungsprogramme), die außer der direkten Fehlerrückmeldung kaum einen didaktischen Mehrwert gegenüber einem Arbeitsblatt haben. Ich habe mich gefragt: Warum gibt es kaum interaktives Veranschaulichungsmaterial, mit dem die Kinder anschaulich mathematische Inhalte erkunden können?
(2) Digitale Lernmedien bieten für das mathematische Lernen gegenüber anderen Lernmedien gerade bei der Veranschaulichung und interaktiven Handlungsmöglichkeiten didaktische Mehrwerte, die bislang kaum in Lernsoftwareprodukten genutzt werden. Zum Beispiel: Es lassen sich wie im Zwanzigerfeld anschaulich Verknüpfungen zwischen verschiedenen Darstellungsformen aufzeigen und dadurch das Verständnis der mathematischen Operationen verbessern. Die Schüler können durch eine unmittelbare visuelle oder sprachliche Rückmeldung die Wirkungen unterschiedlichster mathematischer Handlungen ausprobieren und erkunden, wodurch auch komplexe mathematische Zusammenhänge (z.B. Stellenwertkonzept, Ableitungsstrategien) handlungsorientiert erfahrbar gemacht werden.

(2) Wer ist Christian Urff?

Ich bin ein Sonderschullehrer aus Friedrichshafen am Bodensee und arbeite an einer Förderschule. Zudem habe ich Informatik an der Fernuni Hagen studiert. Durch diese ungewöhnliche Ausbildungskombination entstand mein Interesse an der Konzeption und Entwicklung von Lernsoftware, wo ich pädagogisches Wissen mit Programmierkenntnissen kombinieren kann.

(3) Für wen ist das Zwanzigerfeld besonders geeignet?

Grundsätzlich für jeden, der die mathematischen Grundoperationen erlernen bzw. verstehen möchte. Besonders hilfreich ist es für Kinder, die noch Schwierigkeiten damit haben, die Addition und Subtraktion zu verstehen und sicher anzuwenden (Kinder mit Rechenschwierigkeiten, Rechenschwäche, Dyskalkulie). Dies erkennt man vor allem daran, dass diese Kinder nur unflexibel und meist zählend Plus- und Minusaufgaben erledigen können. Das Zwanzigerfeld kann diesen Kindern helfen, Zusammenhänge zwischen verschiedenen Aufgaben zu erkennen und nichtzählende Rechenstrategien zu entwickeln. Dies sind wichtige Fähigkeiten, um weiterführenden mathematischen Inhalte sicher zu verstehen.

(4) Gibt es das Zwanzigerfeld nur für iPad/iPhone?

Nein, das Zwanzigerfeld gibt es nicht nur für das iPad/iPhone. Es kann mit jedem Browser, der Flash beherrscht, kostenlos unter www.lernsoftware-mathematik.de abgerufen und ausprobiert werden. Zudem gibt es Programmdateien für Mac und Windows zum Herunterladen. Da das iPad leider kein Flash beherrscht, wurde das Programm dafür portiert. Auf meiner Homepage www.lernsoftware-mathematik.de gibt es auch noch weitere virtuelle mathematische Arbeitsmittel (Hunderterfeld, Zehnerfeld), die ebenfalls bald für das iPad/iPhone veröffentlicht werden sollen.
Ich freue mich immer sehr über Rückmeldungen, Anregungen und Erfahrungsberichte an: info@lernsoftware-mathematik.de

Share Button
Posted in Allgemein, Dyskalkulie
Tags: , , , , , , ,