Was macht ein Lerndidaktiker?

Diplomierte Lerndidaktiker sind umfassend dafür ausgebildet, Kinder, Jugendliche und Erwachsene, die Lernschwierigkeiten haben, im außerschulischen Bereich auf pädagogisch-didaktischer Ebene zu fördern.

Lernschwierigkeiten haben zumeist vielfältige Ursachen, weshalb auch eine individuelle Hilfe erfolgen sollte. Mit dieser speziellen Ausbildung besteht auch für Lehrer die Möglichkeit, einzelne Schüler im Rahmen der Schule zu unterstützen.

An erster Stelle der Interventionen steht die Feststellung der spezifischen Lernprobleme. Dafür stehen den Lerndidaktikern spezielle Diagnoseverfahren zur Verfügung. Die pädagogische Diagnoseplattform „Lern- und Fernförderung“ für die Bereiche Deutsch und Mathematik wurde speziell dafür entwickelt, den Wissensstand der von Lernschwierigkeiten Betroffenen festzustellen. Die weitere Diagnosemöglichkeit „Learnedy“ steht für den Bereich Englisch zur Verfügung.

Dieser wichtige Schritt der Diagnoseerstellung ermöglicht es, ein pädagogisches Gutachten zu erstellen. Anhand dieser Ergebnisse wird ein individueller Förderplan entwickelt, welcher auf die Probleme des Hilfesuchenden abgestimmt ist.

Von großer Relevanz ist die Bereitschaft des Betroffenen zur Mitarbeit, welche auch durch eine gezielte Motivation des Lerndidaktikers befördert wird. Die spezifische Lernförderung erfolgt vor allem im Einzelunterricht über einen längeren Zeitraum. Ein kontinuierlicher Unterricht ist notwendig, um anhaltende Erfolge zu erzielen. Es besteht auch die Möglichkeit, dass den Eltern oder dem Betroffenen selbst vom Lerndidaktiker Anleitungen und Hilfestellungen für eine Förderung zuhause angeboten werden.

Diplomierte Lerndidaktiker verfügen über umfassende Lernplattformen, die in der praktischen Arbeit zur Anwendung kommen. Für eine individuelle Förderung ist es unbedingt notwendig, dass der Helfende über ein vielfältiges und abwechslungsreiches Material verfügt, welches sich durch hohe didaktische Qualität auszeichnet. 

Der Erste Österreichische Dachverband Legasthenie (EÖDL) präsentiert auf https://www.lerndidaktiker.com/ Lerndidaktiker/innen, welche weltweit Betroffenen gezielt helfen.  Das Curriculum für die Ausbildung „Diplomierte Lerndidaktiker/innen“ wurde nach den Richtlinien des Dachverbandes Legasthenie Deutschland e.V. (DVLD) und der International Federation of Dyslexia and Dyscalculia Associations (IFDDA) gestaltet.

Diese Empfehlungen unterstreichen die Qualitätsarbeit der diplomierten Lerndidaktiker, an die sich Eltern von Kindern und Jugendlichen sowie Erwachsene, die von Lernschwierigkeiten betroffen sind, wenden können.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Top